Gesamt

 
 

2016

 
 

Übersicht Günter

 
 

Übersicht Eli

 
     
     
 

Depression und Schmerz

 

Das vergangene Jahr (2013) brachte für mich passend zum Untertitel viele Begegnungen. Am Ende des Jahres kamen verschiedene Termine zusammen, die mich zu dieser Seite inspiriert hat.

Es gibt nicht "nur" die Depression für sich!

Nein es gibt die Depression auch in Verbindung mit anderen Krankheiten!

 
      
 

 
        
  Depressionen

sind weltweit und auch in Deutschland die am häufigsten vorkommende chronische Erkrankung.

Einige Zahlen und Fakten: (Auszug aus Broschüre Bundesministerium für Bildung und Forschung):

Mindestens vier Millionen Menschen, so neueste Schätzungen, leiden in Deutschland an depressiven Störungen. Diese gehören weltweit sowohl zu den häufigsten, als auch zu den am meisten unterschätzten Erkrankungen.

Jede unbehandelte Depression ist eine schwere, lebensbedrohliche Erkrankung: 15 Prozent aller Patienten mit schweren Depressionen vergällt die anhaltende Schwermut derart das Leben, dass sie nur noch in Selbstmord einen Ausweg aus der Düsternis ihres Seins sehen. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes begehen hierzulande jährlich mehr als 12.000 Menschen Selbstmord; die Experten gehen davon aus, dass 40 bis 50 Prozent dieser Suizide von nicht diagnostizierten oder nicht richtig behandelten depressiven Patienten verübt werden. Um ein vielfaches höher ist die Anzahl der vereitelten Selbstmorde. Mehr als die Hälfte der an einer Depression Erkrankten versucht mindestens einmal im Leben, sich umzubringen.

 
      
 

 
      
 

Depressionen und Schmerzen

oder auch andersrum

Im Oktober 2013 fanden die 16. Deutschen Schmerztage statt. Die Veranstaltung und die Vorträge waren hoch interessant. Ich konnte viel Informationsmaterial mit nach Hause nehmen.

Ein zweiter wichtiger Punkt auch für diese Seite ist die Verbindung von

Schmerz mit Depression und Angst

Wieder eine Verbindung die - sowohl Schmerz als auch Depression und Angst - nicht sichtbar ist.

Eine gute Freundin von mir hat dauerhaft Schmerzen. So ist diese Seite für alle Menschen die an einem chronischen Schmerz leiden - unabhängig ob mit oder ohne Depression / Angst, aber auch ein großes Stück für meine gute Freundin.

In Deutschland sind rund 15 Millionen Menschen von chronischen Schmerzen betroffen!

"Ich würde mich gerne wieder frei bewegen können, mit anderen lachen, ohne Angst und Sorge sein und das Leben wieder genießen können", so der Wunsch eines Schmerzpatienten.

Schwere chronische Schmerzen haben mehr Einfluss auf die Lebensqualität als jede andere chronische Erkrankung. Patienten, die Schmerz als unerträglich, "zum Heulen" empfinden und sich "gefangen" fühlen, wünschen sich ihre Lebensqualität zurück, indem der Schmerz nicht mehr ihr Leben kontrolliert.

Neueste Studien (1) legen nahe, dass das Verhalten von Angehörigen chronischer Schmerzpatienten entscheidend sein kann: Soziale Unterstützung hilft bei der Schmerzbewältigung, hin zu mehr Aktivität - übermäßige Besorgnis oder auch Bestrafung verschlimmern die Situation für die Betroffenen.

Neue Erkenntnisse (2) weisen darauf hin, dass schmerzhafte Erfahrungen, die im sogenannten Schmergedächtnis gespeichert werden, zwar nicht gelöscht, aber mit positiven Erfahrungen überschrieben werden können. Das heißt, Patienten lernen dank der Flexibilität ihres Gehirns, dass bestimmte Erlebnisse nicht zwangsläufig schmerzhaft sein müssen. Ein Ereignis, welches zuvor konsequent mit Schmerzen verbunden wurde, wird nun in einen nicht schmerzhaften Zusammenhang gebracht. Durch dieses Neulernen treten neue, positive Erfahrungen an die Stelle des Schmerzes.

(1) Empathic and Nonempathic Interaction in Chronic Pain Couples. Annemarie Cana, Justin A. Barterian, and Jaclyn B. Heller, Clin Pain. 2008 October; 24(8: 678 - 684
(2) Sensorimotor training and cortical reorganization, Flor H, Diers M. NEurorehabilitation, 2009; 25(1)_ 19 - 27. Review
Auszug aus der Broschüre -Vorwort - Aktivitätentagebuch -  Schmerzen Aktiv bewältigen

 

Welche Schmerzarten gibt es?

     Rezeptorschmerzen (Nozizeptive Schmerzen)

     Nervenschmerzen (Neuropathische Schmerzen)

     Gemischte Schmerzen (Mischform aus Nerven- und Rezeptorenschmerzen)

Häufige Schmerzerkrankungen

     Kopfschmerzen

Kopfschmerzen sind ein Beispiel für akuten Schmerz. Fast jeder kennt diese Beschwerden. Ursachen sind in der Regel Stress, Schlafmangel, zu viel Nikotin oder Alkohol.

     Migräne

Migräne ist eine chronische Form der Kopfschmerzen. 10 bis 15 % der Menschen sind davon betroffen. Frauen leiden häufiger als Männer daran. Dieser Schmerz tritt anfallsartig und fast immer nur in einer Kopfhälfte auf.

     Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind fast jedem bekannt. Etwa 2/3 der Bevölkerung leiden jährlich unter Rückenschmerzen. Es ist in Deutschland der zweithäufigste Grund, um einen Arzt aufzusuchen. Die Ursache des Rückenschmerzes zu finden ist oft schwierig.

     Tumorschmerzen

Im Rahmen einer Krebserkrankung können Schmerzen auftreten, die durch die Tumore selbst, Begleiterkrankungen oder Tochtergeschwülste (Metastasen) ausgelöst werden. Auch Behandlung wie Chemotherapie oder Bestrahlung können Schmerzen verursachen. Für Tumorpatienten ist es das häufigste begleitende Krankheitssymptom.

     Rheumatische Schmerzen

Unter dem Begriff "Rheuma" werden viele verschiedene Krankheitsbilder zusammengefasst. Charakteristisch für alle sind Schmerzen im Bewegungsapparat und Einschränkung der Beweglichkeit. Rheumatische Schmerzen sind meistens Rezeptorenschmerzen.

Man kann die Vielzahl der Erkrankungen in drei Kategorien einteilen:

                            Weichteilrheumatismus

                            Degenerativ - rheumatische Erkrankungen

                            Entzündlich Rheumaformen

 
 

mehr dazu in entsprechenden Broschüren oder Literatur

 
   
     
 

Das "A&O" der Schmerztherapie

- sowohl bei akuten als auch chronischen Schmerzen - ist eine frühzeitige Behandlung.

Schmerz - Checkliste für Ihren Arztbesuch

 

Schmerz - Checkliste / Schmerz- Diagnosebogen

hier als pdf:  oder so

Um Ihrem Arzt bei der Diagnosestellung zu helfen, könnten Sie sich schon die Antworten zu folgenden Fragen notieren:

  • Wo befindet sich mein Schmerz?
  • Wie fühlt sich mein Schmerz an?
  • Wie kann ich meine Schmerzen beschreiben?
  • Wann treten meine Schmerzen auf?
  • Wie lange dauern meine Schmerzen an?
  • Wann haben meine Schmerzen begonnen?
  • Was beeinflusst meine Schmerzen positiv oder negativ?

Warten Sie nicht - suchen Sie einen Arzt auf!

   

Die Beschreibung Ihres Schmerzes mit eindeutigen Begriffen hilft, die Schmerzursache eingrenzen zu können.

Beispiele für treffende Charakterisierungen sind

  • pochend

  • brennend

  • stechend

  • reißend

  • ziehend

  • bohrend

  • elektrisierend

  • oder drückend

Ihr Arzt wird auch nach der Schmerzstärke fragen. Zur Einschätzung gibt es die sogenannte CHANGE Pain-Skala

 Rückseite siehe pdf
 
      
   
      
 

Nehmen Sie die Beschwerden ernst und gehen Sie zum Arzt, wenn sie nicht von allein abklingen!

Sofern Depressionen vorhanden sind, sprechen Sie diese auf jeden Fall ebenfalls an!

Wie wird heute Schmerz behandelt?

     Schmerzdiagnosebogen

     Patientenpass mit Tagebuch

     Medikamentöse Schmerztherapie

     Nicht - Opioide

     Opioide

     Kombinationstherapie

Was zusätzlich hilft

     Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS)

     Akupunktur

     Akupressur

     Physiotherapie (Krankengymnastik)

     Chirotherapie oder manuelle Medizin

     Örtliche Betäubung

     Entspannungstherapien

     Psychotherapien

Für Sie noch wichtig

     Finden Sie seelische Balance

     Werden Sie aktiv

 
      
   
      
 

Hilfreiche Kontaktadressen

     Deutsche Schmerzliga e.V.

www.schmerzliga.de

         Adenauerallee 18
         61440 Oberursel

 
Kontaktdaten siehe Homepage
   

     Bundesverband Deutsche Schmerzhilfe e.V.

www.schmerzhilfe.de

         Sietwende 20
         21720 Grünendeich

 
Kontaktdaten siehe Homepage
   

     Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. (DGS)

www.dgschmerztherapie.de

         Adenauerallee 18
         61440 Oberursel

 
Kontaktdaten siehe Homepage
   

     Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V.

www.dgss.org

         Obere Rheingasse 3
         56154 Boppard

 
Kontaktdaten siehe Homepage
   

Weitere Ansprechpartner:

   

     Grünenthal GmbH

www.grunenthal.de
   

     Deutsche Arthrose - Hilfe e.V.

www.arthrose.de

 

 

     Deutsche Rheuma - Liga Bundesverband e.V.

www.rheuma-liga.de
   

     Deutsche Krebshilfe e.V.

www.krebshilfe.de
  Kontaktdaten siehe jeweils Homepage

Rems-Murr-Kreis

   

und im Bereich der Selbsthilfe

  (anklicken)
   

Fibromyalgie - Selbsthilfeverband Baden - Württemberg

  • Fibromyalgie - Selbsthilfe - Treffen jeden ersten Montag im Monat von 19 - 21 Uhr in Schorndorf

www.fibromyalgie-bw.de

Kontaktdaten siehe jeweils Homepage

 
     
   
     
 
           
Depression Gehörlosigkeit Angsterkrankung Alkohol / Sucht Schmerz Diabetes

Diese Seiten sind verlinkt. Klicken Sie ggf. auf das jeweilige Bildchen

 
     
   
     
 

Hinweis:
Es besteht für diese Seite kein Anspruch auf Vollständigkeit.
Quellen werden sofern bekannt angegeben. Sollte einmal eine Quellenangabe fehlen, ist dies unbeabsichtigt. Ggf. einfach eine kurze Mitteilung per Mail. Vielen Dank!
Ein Großteil, der hier aufgeführten Informationen sind der Broschüre >> Informationen für Patienten << Schmerz verstehen öffnet neue Wege zur Therapie entnommen. Weitere Informationen und Materialien erhalten Sie auf der Homepage unter: www.change-pain.de

Bitte: Falls Sie mir zum Thema zusätzliches Material zur Verfügung stellen wollen nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf. Auch wenn Sie Fachmann sind und zum Thema ein Grußwort schreiben können / mögen.

 
      
 

 
 

eingestellt 2014

Copyright © by Günter

 
 
   
Impressum     Kontakt      Haftungsausschluss                                                                  © 2016 Günter Schallenmüller                                                          K.s.KLi ceess™  WebHosting