... ...   ... ...
   
 

 

 

  

 
 

  

 

HOME
Sonderseiten

 
Zur_Person
 
Kontakt
 
 
 
Der_Plan
 
Depression
 
Selbsthilfe
 
 
 
 

2013

Entwicklung

 
Projekt
 
Person 1.Hj.
 
Person 2.Hj.
 
Training
 

Aktuelle Berichte siehe unter Entwicklung!

 
 
 
 
Förderer +
Spender
 
Medien
 
Grußworte
 
Gästebuch
 
Konto
 
 
 

   Dann war da

   noch . . .

 
Erzähl mir...
 
Download
 

Clefferle

 
 
 

 

Earth

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     
     

 

Paule Iwiwi

 

D u

 
   
 

 

Depression und   Wege

 

Fotografieren

Auch wenn rings um dich Menschen sind, kannst du ganz alleine sein!

G:S:

 
   
 

Ein Foto musst du immer gleich machen

Nicht warten! Bis vielleicht ein besseres Motiv da ist!

Ein Jakobsweg ohne meine Diggi dabei zu haben kann ich mir nicht vorstellen. Das hat zwei Gründe:

  1. 1. Kann ich so alle Eindrücke vom Weg festhalten. Da immer neues dazu kommt, besteht die Gefahr, die früheren Sachen zu vergessen.

  2.  

  3. 2. Immer wenn ich auf dem Camino unterwegs bin, möchte ich andere Menschen daran teilhaben lassen und Mut machen jeden Tag aufzubrechen und neu zu beginnen. Gemeint ist damit aber nicht nur der Jakobsweg!

Pfützenfoto vom Jakobsweg  
   
Vor der Depression hatte ich keine Zeit und keinen Gedanken zum Fotografieren.

Bei den Planungen für den Jakobsweg im Jahr 2005 war klar, dass es unbedingt auch Fotos von unterwegs geben muss. Diese wurden damals mit dem Handy gemacht. Also noch keine Diggi!

Bei den weiteren Jakobswegen war dann immer ein Diggi dabei. Für unterwegs wegen Gewicht und auch entsprechenden Speicherkarten die beste Möglichkeit.

Dabei gab es auch Verluste. Beim Pilgerweg 2009 durch Deutschland ging die erste Diggi kaputt. Eine weitere sollte folgen.

Trotzdem wird die Diggi weiter Bestandteil meiner Packliste sein.

Ich erinnere mich noch gut, als ich einmal auf dem Camino recht schnell unterwegs war und dann ein richtiggehenden Foto-Flash bekam. Auf 2 Km es da zu rund 200 Fotos.

Ich erinnere mich gut an die Aufnahme eines Regenwurmes mitten auf der Strasse. Es hat dabei in Strömen geregnet. Innerlich musste ich über ich lachen. Mitten auf der Strasse, im Regen, Rucksack auf dem Rücken, runter gebeugt um einen Regenwurm zu fotografieren.

Oder auch das Entstehen der Pfützenbilder. Auch hier dachte ich: Das sieht bestimmt komisch aus. Ich knie an einer Pfütze und mache Fotos. Dabei tat sich aber auch eine ganz neue Welt auf. Ein kleines Heft ist auch entstanden:

Titel: Ich schaue in eine Pfütze

Hier einige Impressionen

 

Heute bin ich begeistert von den Fotos von Eli. Diese sind auch auf der Homepage zu finden und bereichern diese sehr.

Wieder eine ganz neue Welt. Unter anderem Makroaufnahmen!

Sonderseite: Eli's Seite 2013

Sonderseite: Eli's Seite 2012

Danke schön!

 

In der Depression ist der Antrieb oft bei Null!

Raus gehen? Keine Lust! Mag nicht und kann auch nicht! Dann vielleicht auch noch Leuten begegnen! Nein!

Vielleicht wäre ja eine Möglichkeit den Anlass für das Rausgehen zu ändern! Ich gehe raus um Fotos zu machen!

 

Vierjahreszeitenwanderung

Eine Verbindung mit Pilgern und Fotografieren habe ich mit der Vierjahreszeitenwanderung geschaffen.

Die erste Etappe liegt bereits hinter uns!

 

Hier der Link:

 

Jakobsweg
 
Vier-Jahreszeiten
 
 
KLICK das Foto
 
 
   
 
 
 
   

Hier noch ein Link auf auf zwei weitere Homepages von mir:

 
   

Eine private Initiative eines Betroffenen:

   

   

Schallenmüller und Partner
Familien- und Konfliktberatung / Coaching

   

Bei Fragen können Sie sich gerne melden!

 
   
 
   
 

   
   
     

 Impressum 2013

Copyright © 2009 - 2013 Günter Schallenmüller                                            K.s.KLi™ & ceess™  WebHosting