... ...   ... ...
   
 

 

 

  

 
 

  

 

HOME
Sonderseiten

 
Zur_Person
 
Kontakt
 
 
 
Der_Plan
 
Depression
 
Selbsthilfe
 
 
 
 

2013

Entwicklung

 
Projekt
 
Person 1.Hj.
 
Person 2.Hj.
 
Training
 

Aktuelle Berichte siehe unter Entwicklung!

 
 
 
 
Förderer +
Spender
 
Medien
 
Grußworte
 
Gästebuch
 
Konto
 
 
 

   Dann war da

   noch . . .

 
Erzähl mir...
 
Download
 

Clefferle

 
 
 

 

Earth

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     
     

 

Paule Iwiwi

 

D u

 
   
 

 

Depression und   Wege

 

Vollgas

Wenn man einen falschen Weg einschlägt, verirrt man sich umso mehr, je schneller man geht.

Denis Diderot

 
   
 

Hier streiten sich zwei Seelen in meiner Brust.

Vollgas?

Die eine Seele kommt mit Erfahrungen aus der Vergangenheit, dass Vollgas nicht immer gesund ist!

Die andere Seele kommt aus dem Tief, das aus dem zu viel Vollgas entstanden ist.

 

über die Jahre

         

Depression ?

 

         

150 %              
               
125 %              
               
100 %              
               
75 %              
               

50 %

             
               

 

Mein ganzes Leben bin ich Vollgas gefahren. Vollgas in dem Sinne, dass ich bei allem was ich gemacht habe meistens bei 125 - 150 % gelegen bin. Ob das im beruflichen  Engagement war, beim Sport, bei der Selbsthilfe, dem von mir gegründeten Verein Balance e.V. - ja sogar beim Pilgern immer mal wieder.

Im Beruf wurde dann irgendwann einmal gesagt: "Das was Sie seither überdurchschnittlich gemacht haben, das ist jetzt das NORMALE und da müssen wir Ihnen noch 10 % oben drauf machen."

 

Ist das ein Einzelfall?

Nein, leider nicht. In den vielen Gesprächen erfahre ich immer wieder, dass sich Menschen mit Depressionen außerordentlich in ihrer Arbeit eingesetzt haben. Die Gründe dafür sind vielschichtig und können sogar bis in die Kindheit zurück gehen.

Es ist kein Wunder, dass irgendwann der Punkt kommt, wo die Depression einen auf 50 % oder weniger setzt. Im Schnitt haben diese Menschen immer noch einen Level über 100 % "gefahren".

 

Was möchte ich damit sagen?

Mir ist es wichtig, dass ein Betroffener das (nur für sich) einmal gedanklich überprüft. Vielleicht ist es wirklich logisch, dass  eine Depression die Folge ist. Wenn sich in der Vergangenheit schon Dinge ereignet haben, die sich auf die Psyche auswirken ist der Boden auf jeden Fall schon bereitet.

 

Jetzt ist sie da - die Depression!

Es gibt dann die Tage, an denen überhaupt nichts mehr geht. Ausgebremst! Natürlich damit nicht einverstanden. Wie kann man auch! Seither war ich doch so gut und habe funktioniert!

Ja - funktioniert - aber womöglich das Leben vergessen.

 

Irgendwann in dieser Zeit geht es wieder besser. Schnell kommt der Gedanke: Mensch gestern bin ich nur herum gelegen! Das muss ich wieder schnell reinholen. Also wieder Vollgas!

 

Ach da war ja was! Die Depression! Ich habe wieder nicht auf mich geachtet!

Es ist ein Fehler zu meinen, man müsste die Tage an denen nichts ging wieder reinholen. Es wird dabei nämlich vergessen, dass auch der Kampf, Umgang oder wie man es nennen will unheimlich Energie kostet. Da stimmen die oben angegebenen 50 % überhaupt nicht.

Ich kenne das aus eigener Erfahrung, alles, was bis hier geschrieben wurde!

 

Änderung - ein neuer Weg - nicht mehr das gleiche Loch!

2005 habe ich geschrieben (im Krankenhaus)

"Für was bin ich bereit meine Zeit zu geben, ohne meine Werte zu verraten?"

Oder anders: Wo gebe ich noch Vollgas?

und ein anderer Spruch:

"Mit 48 kann ich mir es nicht mehr leisten, mit angezogener Bremse zu leben.

Für eine Arbeit, der ich kein Leben einhauchen kann,

oder die mir keinen Spaß macht, fehlt mir die Geduld!"

 

Die Gefahr liegt im zweiten Spruch.

Wenn mich etwas begeistert, wenn ich etwas als sinnvoll erachte, laufe ich immer wieder Gefahr Vollgas zu fahren - gleichbedeutend mit - "Nicht mehr auf mich achten!"

 

Resümee

Nur Vollgas geht nicht. Auf jeden Fall nicht auf Dauer.

Es gilt die Auswahl zu treffen wo es sich lohnt Vollgas zu "fahren"!
(Achtung es ist nicht die Strasse gemeint)!

Selbst nach getroffener Auswahl gilt es nicht zu vergessen auf sich selber zu achten!

und

manchmal kommt auch der Gedanke, ob die Zeit reicht für das, was ich gerne auf der Welt verändern wollte!

 

   
 
 
 
   

Hier noch ein Link auf auf zwei weitere Homepages von mir:

 
   

Eine private Initiative eines Betroffenen:

   

   

Schallenmüller und Partner
Familien- und Konfliktberatung / Coaching

   

Bei Fragen können Sie sich gerne melden!

 
   
 
   
 

   
   
     

 Impressum 2013

Copyright © 2009 - 2013 Günter Schallenmüller                                            K.s.KLi™ & ceess™  WebHosting