... ...   ... ...
   
 

 

 

  

 
 

  

 

HOME
Sonderseiten

 
Zur_Person
 
Kontakt
 
 
 
Der_Plan
 
Depression
 
Selbsthilfe
 
 
 
 

2013

Entwicklung

 
Projekt
 
Person 1.Hj.
 
Person 2.Hj.
 
Training
 

Aktuelle Berichte siehe unter Entwicklung!

 
 
 
 
Förderer +
Spender
 
Medien
 
Grußworte
 
Gästebuch
 
Konto
 
 
 

   Dann war da

   noch . . .

 
Erzähl mir...
 
Download
 

Clefferle

 
 
 

 

Earth

 

Das Vaterunser

Das Grundgebet der gesamten Christenheit

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.
 
Morgensegen
Gott stärke unsere Füße,
unseren Weg zu gehen
an diesem Tag und jeden Tag, den er uns noch schenkt
an seiner Seite, unter seinem Segen.

Wilma Klevinghaus

 

Verschiedene Gebete für Notsituationen

Gott, gib mir Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit,
das eine vom anderen zu unterscheiden.
 

Bei Krankheit

Lieber himmlischer Vater, ein neuer Tag beginnt.
Gib mir neue Kraft und Geduld.
Tröste mich durch dein Wort.
Erquicke mich in meiner Mattigkeit.
Sei du bei mir, wenn Schmerzen kommen und ich mutlos werde.
Lass mich den Tag bestehen und dankbar annehmen,
was Menschen mir Gutes erweisen.
Du bist mein Vater, dir vertraue ich mich an.
 

Im Sterben

Wenn ich einmal soll scheiden,
so scheide nicht von mir,
wenn ich den Tod soll leiden,
so tritt du dann herfür;
wenn mir am allerbängsten
wird um das Herze sein,
so reiß mich aus den Ängsten
kraft deiner Angst und Pein.
 
Erscheine mir zum Schilde,
zum Trost in meinem Tod,
und laß mich sehn dein Bilde
in deiner Kreuzesnot.
Da will ich nach dir blicken,
da will ich glaubensvoll
dich fest an mein Herz drücken.
Wer so stirbt, der stirbt wohl.
 

Gebetsrufe

Herr, erbarme Dich!

Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?

Mein Gott, ich hoffe auf Dich.

Herr, bleibe bei uns.

 

 

     
     

 

Paule Iwiwi

 

D u

 
   
 

 

Depression und   Wege

 

Gespräch

Es ist der selbe Weg, der nach oben und nach unten führt.
Heraklit
griechischer Philosoph der Antike

 
   
  Nein - es ist nicht das Gespräch mit Freunden gemeint!

Es ist das Gespräch mit Gott gemeint

Man nennt das auch beten!

Kreuzberg   Kreuzberg
   

  Welchen Glauben habe ich?

Da meine Eltern evangelisch waren bin ich ebenfalls evangelisch und wurde konfirmiert. Wenn meine Eltern anderswo gelebt hätten, wäre ich heute vielleicht katholisch, oder jüdisch, oder islamisch. Vielleicht wäre ich aber auch ganz ohne eine Religion in das Leben gestartet.

 

Ich glaube nicht an Gott,

ich weiß, dass es einen Gott gibt!

Immer wenn ich das sage, mache ich beim Koma eine kleine Pause und schaue mir die Reaktion an.

Manchmal werde ich gefragt: "Wo ist Gott! Ich sehe ihn nicht!"

Meine Antwort: Komisch, ich sehe ihn überall!

 

Beten . . .

. . . sorgt auch bei Depressionen für eine Entlastung.

Das ist meine Erfahrung aus meiner eigenen Depression.

Während "schlechten" Zeiten haben auch andere Personen für mich gebetet. Dafür bin ich sehr dankbar.

So bete ich heute zwar nicht regelmäßig, aber eben nicht nur wenn es mir schlecht geht. Und, vor allem auch für andere Menschen.

 

  Wie oft bete ich?

Ist das beten was ich mache? Mhm!?! Wahrscheinlich ist das nicht immer beten. Manchmal ist es eher bitten! Ist bitten beten? Was, wenn ich das um was ich bitte nicht erhalte? Zweifle ich dann an Gott?

Also ich bete nicht regelmäßig! Allerdings auch nicht nur wenn es mir schlecht geht! Manchmal bekomme ich direkt eine Antwort und manchmal erst zeitversetzt. Mit mancher Antwort bin ich nicht einverstanden.

Ich gehe aber davon aus, dass ich immer das bekomme was zum jeweiligen Zeitpunkt das Richtige ist.

Übernahme in das tägliche Leben!

Ja das habe ich bei der Achtsamkeit geschrieben und ertappe mich jetzt beim Schreiben für diese Seite. Gilt das nicht auch für das Gespräch mit Gott? Übernahme in das tägliche Leben?

 

  Er war immer da!

Im Jahr 2005 war ich 11 1/2 Wochen wegen schweren Depressionen in stationärer Behandlung. Nach zweimonatiger Planung ging es auf den Jakobsweg in Spanien. Ich bin angekommen. Ging weiter nach Finistere. Ich bin angekommen. Am Tag vor dem Rückflug in einem stillen Raum in der Kathedrale von Santiago de Compostela ein Gespräch mit Gott. Ich schilderte das ganze Jahr und meine Angst: "Ich weiß nicht  wie es daheim weiter geht!"

Da war der Gedanke auf einmal da:

"Wenn es soweit ist, weißt du was du tun musst!"

Ja, er war immer da - schon vorher und auch danach! Ich habe es nur oft nicht bemerkt! Mittlerweile gibt es zahlreiche Beispiele von jedem Jakobsweg und auch vom Leben dazwischen.

 

  Aus den Selbsthilfegruppen

Du musst nur genug beten?

Das ist ein Satz, mit dem ich nicht einverstanden sein will! Er wurde in den vergangenen Jahren immer wieder von christlichen Menschen zu depressiven Menschen gesagt.

Wenn ich es richtig verstehe, meinen diese Leute die das sagen: Wenn dein Glaube stärker wäre, dann würdest du von der Depression verschont. Die gleichen Menschen habe sich dann noch von den depressiven Menschen abgewandt.

Ein anderer Satz: Du hast wieder eine Depression? Ja, der Teufel ist halt überall!

Leider wurde das nicht zu mir gesagt!

Ich hätte geantwortet:

"Du bist also der Meinung, dass, wenn ich genug bete, von der Depression verschont bleibe?"

"Du bist also der Meinung, dass ich von Gott gestraft werde, weil ich nicht genug bete?"

"Du bist also der Meinung, dass eine Depression keine Krankheit ist?? Oder machst du da zum Beispiel zu körperlichen Erkrankungen keinen Unterschied?"

Und dann hätte ich noch gesagt:

"Ich bete für Dich!"

 

  Er liebt mich mit meinen Schwächen!

Ich habe auch Schwächen, oder nennen wir es anders: Ich habe auch Schuld auf mich geladen! Dafür bitte ich um Verzeihung.

Für mich ist Gott kein strafender Gott. Sondern ein liebender Gott.

Nein - ich werde es mir nicht bequem machen, ich will meinen Teil dazu beitragen!

 

  Welcher Glaube ist der Richtige?

Ich weiß es nicht!

Vielleicht sind ja die verschiedenen Glaubensrichtungen die Äste von diesem Baum. Der Stamm geht zu den gleichen Wurzeln.

Vielleicht kommt es ja auf die Früchte und Blätter dieses Baumes an!

Ich nehme gerne den direkten Weg zu Gott.

Ich schaue nicht danach was die Menschen glauben - eher wie sie handeln.

   
 
 
 
   

Hier noch ein Link auf auf zwei weitere Homepages von mir:

 
   

Eine private Initiative eines Betroffenen:

   

   

Schallenmüller und Partner
Familien- und Konfliktberatung / Coaching

   

Bei Fragen können Sie sich gerne melden!

 
   
 
   
 

   
   
     

 Impressum 2013

Copyright © 2009 - 2013 Günter Schallenmüller                                            K.s.KLi™ & ceess™  WebHosting