... ...   ... ...
   
 

 

 

  

 
 

  

 

HOME
Sonderseiten

 
Zur_Person
 
Kontakt
 
 
 
Der_Plan
 
Depression
 
Selbsthilfe
 
 
 
 

2013

Entwicklung

 
Projekt
 
Person 1.Hj.
 
Person 2.Hj.
 
Training
 

Aktuelle Berichte siehe unter Entwicklung!

 
 
 
 
Förderer +
Spender
 
Medien
 
Grußworte
 
Gästebuch
 
Konto
 
 
 

   Dann war da

   noch . . .

 
Erzähl mir...
 
Download
 

Clefferle

 
 
 

 

Earth

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     
     

 

Paule Iwiwi

 

D u

Depression und Behandlung

Wer kennt sie nicht – die Momente, in denen wir uns traurig, einsam oder niedergeschlagen fühlen? Stimmungstiefs gehören zu unserem Leben – wo Licht ist, da sind auch Schatten. Was aber wenn die Schatten größer werden?

In den vergangenen acht Jahren hatte ich monatlich ca. 50 Kontakte mit Betroffenen oder Angehörigen.

Die häufig gestellten Fragen habe ich hier einmal zusammengefasst. Hierauf wurde schon auf der vorigen Seite eingegangen.

Wie ist aber nun die Behandlung einer Depression?

Behandlung der Depression

. . . und als Teil einer dreiteiligen Themenarbeit in einer meiner Selbsthilfegruppen

Teil 2 der Themenarbeit - Was habe ich bislang unternommen?

Wir stellen fest, wir haben schon sehr viele unternommen . . .

Teil 3 der Themenarbeit - Annehmen und Akzeptieren

 

Weitere Ergänzung folgt

Aus der Ausbildung

 

Welche Therapieformen kommen für die Behandlung von Depressionen in Betracht?

 

Bei Depressionen sind folgende Therapieformen in Betracht zu ziehen:

 

  • Medikamentöse Therapie mit Antidepressiva, Lithium oder Neuroleptika

  • Psychotherapeutische Verfahren, darunter Verhaltenstherapie, kognitive Therapie und interpersonelle Psychotherapie

  • Psychoedukation

  • Schlafentzugsbehandlung

  • Lichttherapie

  • Ergotherapie

  • Elektrokonvulsionstherapie

     
 

Wie funktioniert eine medikamentöse Therapie in Bezug auf Depressionen?
 

Vorweg sollte eine körperliche Untersuchung zur Abklärung etwaiger Kontraindikationen vorgenommen werden. Dann erfolgt die Aufklärung des Patienten über Wirkung und Nebenwirkung sowie die Auswahl des Antidepressivums. Die Dosierung wird unter Beobachtung der Wirkung und Nebenwirkungen kontinuierlich bis zum Erreichen einer wirksamen Dosis gesteigert. Eine Wirkung setzt etwa nach zwei Wochen ein. Die Hauptdosis bei antriebssteigernden Medikamenten sollte morgens und bei sedierenden abends verabreicht werden. Antidepressiva dürfen nicht plötzlich, sondern müssen immer ausgeschlichen abgesetzt werden.

     
     
 

Welche Medikamente werden zu Behandlung von Depressionen eingesetzt und wie wirken diese?

 

Zur medikamentösen Therapie von Depressionen gibt es verschiedene Medikamente. Die wichtigste Gruppe sind die Antidepressiva. Ihre Wirkung ist sehr verschieden, da sie chemisch unterschiedlich zusammengesetzt sind. Sie wirken alle stimmungsaufhellend und antriebsnormalisierend und können auch körperliche Depressionssymptome abklingen lassen. Eine andere Gruppe sind die Phasenprophylaktika, die das Auftreten von neuen Krankheitsphasen reduzieren sollen. Hierzu zählen Lithium und Antiepileptikas. Neuroleptika werden nur bei Depressionen mit schweren psychotischen Störungen eingesetzt. Sie haben eine antipsychotische und dämpfende Wirkung und helfen bei Symptomen wie Halluzinationen, Wahnvorstellungen und psychomotorischer Erregtheit.

     
     
 

Wie funktioniert eine Verhaltenstherapie in Bezug auf Depressionen?
 

In der Verhaltenstherapie von Depressionen geht es um das Erlernen einer bewussten Kontrolle von Affekten und den schrittweisen Aufbau von Aktivitäten. In einem Aktivitätstraining soll der Patient angeregt werden, vernachlässigte Tätigkeiten wieder aufzunehmen, um Erfolgserlebnisse (positive Verstärker) zu schaffen. Zur Erlangung zur Selbstkontrolle über die Gefühle erlernt der Patient u. a. Techniken wie den Gedankenstopp, um automatische negative Gedankenflüsse und Grübeln zu unterbrechen.

     
     
 

Wie funktioniert eine kognitive Therapie in Bezug auf Depressionen?
 

In der kognitiven Therapie geht es um die Bearbeitung und Reflexion der negativen Überzeugungen. Das kognitive Depressionsmodell geht davon aus, dass die Störung auf einem negativen verzerrten Denkschema beruht, das es zu korrigieren gilt. Therapieziel ist es, die negativ verzerrte Wahrnehmung zu erfassen und alternative Denk- und Verhaltensmuster zu entwickeln.

     
     
 

Wie funktioniert eine Psychoanalyse in Bezug auf Depressionen?
 

In der akuten Phase sind aufdeckende und regressionsfördernde Verfahren wie die Psychoanalyse und Tiefenpsychologie eher kontraindiziert. Zunächst steht eine Krisenintervention und Stabilisierung des Patienten im Vordergrund. Erst im weiteren Verlauf oder bei leichten Depressionen kann eine psychodynamische Kurzzeittherapie wirksam sein.

          
     
 

Wie funktioniert eine Psychoedukation in Bezug auf Depressionen?
 

Die Psychoedukation ist die Schulung des Umgangs mit der Krankheit von Personen, die an einer psychischen Störung leiden. Sie wird für die Behandlung psychischer Krankheiten immer wichtiger, da sie die Selbsthilfepotentiale der Betroffenen und Angehörigen fördert. Thematisch geht es dabei um Krankheitssymptome, Ursachen, Diagnose, medikamentöse und psychotherapeutische Behandlung sowie einen möglichen Umgang mit der Erkrankung. Zudem können gemeinsam mit dem Betroffenen Verhaltensrichtlinien, z.B. für den Umgang mit negativen und Suizidgedanken, aufgestellt werden.

     
     
 

Wie funktioniert eine Lichttherapie in Bezug auf Depressionen?
 

Die Lichttherapie dient der Behandlung von saisonal  bedingten Depressionen und ist etwa bei 70 % der Patienten erfolgreich. Die Patienten werden dabei hellem Kunstlicht ausgesetzt. Man spricht hierbei auch von einer therapeutischen Lichtdusche. Über den Winter erhalten die Patienten die Lichttherapie, der als Lichtquelle ein fluoreszierendes Licht (2500 - 10000 Lux) dient, das ca. 90 cm vor dem Patienten in Augenhöhe aufgestellt wird. Die Behandlung wird eine ganze Woche zwei- bis dreimal täglich durchgeführt, um einen antidepressiven Effekt zu erzielen. Es kann zu einer Abschwächung oder einem vollständigen Rückgang der Depression kommen. Die antidepressive Wirkung tritt etwa nach 3 - 4 Tagen ein.

     
     
 

Wie funktioniert eine Schlafentzugsbehandlung in Bezug auf Depressionen?
 

Mit dem kompletten und partiellen Schlafentzug gibt es zwei Arten dieser Behandlung. Nach einer mit Schlafentzug "durchwachten" Nacht klingen depressive Beschwerden oft vorübergehend ab, so dass eine zeitlich begrenzte Stimmungsaufhellung zu verzeichnen ist. 50 Prozent der Betroffenen sprechen auf diese Behandlung sehr gut an, die ein- bis zweimal pro Woche und in der Regel in Kombination mit Antidepressiva durchgeführt wird. Besonders sinnvoll ist sie am Anfang einer Behandlung, um eine Stimmungsverbesserung zu bewirken, wenn die Medikamente noch nicht wirken. Ein großer Vorteil dieser Behandlungsmethode ist, dass sie keine Nebenwirkungen aufweist.

     
     
 

Wie funktioniert eine Elektrokrampftherapie in Bezug auf Depressionen?
 

Der Einsatz der Elektrokrampftherapie, auch Elektrokonvulsionstherapie (EKT) genannt, ist bei schwersten wahnhaften Depressionen mit ausgeprägter Suizidgefahr und bei therapieresistenten schweren Verläufen empfohlen. Die Methode zielt darauf ab, unter Narkose und Muskelrelaxation durch eine elektrische Stimulation des ZNS einen generalisierten Krampfanfall auszulösen. Obwohl die EKT gut wirksam und in der Regel verträglich ist, wird sie erst spät im Krankheitsverlauf eingesetzt, weil nur wenige Kliniken diese Methode anbieten und sie im deutschsprachigen Raum aufgrund historischer Vorbehalte verpönt ist.

     
     
 

Welche Therapieverfahren sind bei Depressionen kontraindiziert?
 

Bei akuten schweren Depressionen sollten keine aufdeckenden und konfrontierenden Verfahren angewendet werden. So ist eine Analyse unangebracht. Ebenso sind Entspannungsverfahren kontraindiziert. Aufgrund der Suizidgefahr ist häufig eine stationäre Behandlung notwendig. In schweren Fällen kann die Unterbringung in eine geschlossene Station erforderlich sein.

     

  Siehe Interview von Clefferle

Deine Depression >> hier <<  

   
 
  Hinweis

Die Ausführungen sind während meiner mehrjährigen Arbeit in der Selbsthilfe Depression / Ängste entstanden. Diese unterliegen dem Copyright.

   
 
   

Hier noch ein Link auf auf zwei weitere Homepages von mir:

 
   

Eine private Initiative eines Betroffenen:

   

   

Schallenmüller und Partner
Familien- und Konfliktberatung / Coaching

   

Bei Fragen können Sie sich gerne melden!

 
   
 
   
 

   
   
     

 Impressum 2013

Copyright © 2009 - 2013 Günter Schallenmüller                                            K.s.KLi™ & ceess™  WebHosting