Camino France          

 
 

 

 
 

 

 
   
 

  
  

 

  
 

HOME
2017

 

Der Plan

Vorbereitung

Der Weg

Berichte

Galerie

Clefferle

Ergebnis

 

 

Übersetzung

 
Vertraue auf die Zeit, sie bringt normalerweise süße Auswege für bittere Schwierigkeiten.

Miguel de Cervates

spanischer Dichter
(1547 - 1616)

Der Weg

Sarria - Santiago de Compostela

  
 
"Confia en el tiempo, que suele dar dulces salidas a muchas amargas dificultades."
Miguel de Cervantes

Der Französische Pilgerweg in Spanien

Es ist der Weg im wahrsten Sinne des Wortes. Der am meisten begangene und am meisten dokumentierte.

Der Französische Pilgerweg beginnt in Spanien im Westen der Pyrenäen. Ab hier bin ich bei meinem ersten Camino im Jahr 2005 unterwegs gewesen.

Dieses Mal beginne ich auf dem Camino France erst in Sarria. Ab hier sind es laut Distanzurkunde 118 km bis nach Santiago de Compostela und ich kenne ihn aus mehreren Pilgerschaften.

Für meine Mitpilger - zwei davon sind Neulinge - ist das eine gute Möglichkeit einmal in das Pilgern hinein zu schnuppern. Eine weitere Mitpilgerin kennt einen Teil des Weges vom Camino Primitivo der in den Camino France einfließt.

Auf dem Camino France ist Sarria der typische Einstieg für die letzten hundert Kilometer die man für den Erhalt der ompostela als Fußpilger benötigt. Dazu benötigt man zusätzlich mindestens zwei Stempel pro Tag. Meistens ist das einer von der jeweiligen Herberge und einer von einer Bar oder ähnlichen auf dem Weg. Auch in Kirchen ist ein Stempel zu bekommen. Das ist also kein Problem! Nur dran denken sollte man, da das im Pilgerbüro genau überprüft wird.

Vorgesehene Etappen

Start in Sarria

               1. Tag Anreise
Flug nach Santiago de Compostela. Nach der Fahrt nach Sarria machen wir einen ersten kurzen Rundgang.
     
               2. Tag Sarria - Ferreiros                                                                                               (13 km / ca. 3,5 Std.)
  Am Magdalenenkloster stimmen wir uns auf den Tag ein und beginnen die Wanderung nach Barbadelo. Nach dem Besuch der Santiagokirche und einem Picknick haben wir Zeit für eine Mediation, bevor wir durch die abwechslungsreiche und hügelige Landschaft mit kleinen Weilern und grünen Wiesen Ferreiros erreichen.
 
               3. Tag Ferreiros - Portomarin                                                                                     (10 km / ca. 2,5 Std.)
Vorbei an der romanischen Kirche Sta. Maria führt der Weg über die Höhen Galiciens durch kleine stille Dörfer zum Ufer des Rio Mino nach Portomarin mit seiner romanischen Wehrkirche.
 
               4. Tag Portomarin - Ventas de Naron                                                                       (13 km / ca. 3,5 Std.)
Heute kommen wir auf einer Brücke über den Stausee von Belesar und anschließend bergauf nach Gonzar mit der Marienkirche, die einst zur Johanniter-Komturei gehörte. In Hospital de la Cruz machen wir noch einmal Rast, bevor es zur Magdalenenkirche von Ventas de Naron weitergeht.
               5. Tag Ventas de Naron - Palas de Rei                                                                     (15 km / ca. 4 Std.)
Wir setzen unsere Wanderung fort vorbei an Überresten von zwei keltischen Dörfern. Abseits des Camino besuchen wir in Vilar de Donas eine einstige Grabeskirche des Santiago- Ritterordens und gelangen nach Palas de Rei.
               6. Tag Palas de Rei - Melide                                                                                         (15 km / ca. 4 Std.)
Von der romanischen Kirche in San Xulian führt der Weg an Dörfern keltischen Ursprungs vorbei und schließlich über die mittelalterliche Brücke von Furelos nach Melide - hier können wir "galicische Küche" kosten.
               7. Tag Melide - Arzua                                                                                                    (16 km / ca. 4,5 Std.)
Am Morgen besuchen wir die Kirche Sta. Maria mit eindrucksvollen Fresken. Die heutige Wanderung führt durch Eukalyptuswälder zur Jakobuskirche von Boente. In dem malerischen Ort Ribadiso wird der Fluss Iso überquert und danach geht es weiter nach Arzua.
               8. Tag Arzua - Santa Irene                                                                                            (16 km / ca. 4,5 Std.)
Auch die heutige Wanderung führt durch Eukalyptuswälder, Pinienpflanzungen und zahlreiche verschlafene Dörfer nach Santa Irene.
               9. Tag Santa Irene - Lavacolla                                                                                     (14 km / ca. 4 Std.)
Im kleinen Fluss von Lavacolla wuschen sich im Mittelalter die Jakobuspilger, bevor sie nach Santiago de Compostela weitergingen.
     
               10. Tag Lavacolla - Ankunft in Santiago de Compostela                                       (11 km / ca. 3 Std.)
Wir pilgern zum Monte de Gozo, dem Berg der Freude, von dem sich ein erster Blick auf die Türme der Kathedrale bietet. In der Kathedrale nehmen wir gemeinsam an der feierlichen Pilgermesse teil. Nachmittags werden wir bei einem ausführlichen Rundgang Kathedrale und Altstadt kennen lernen.
               11. Tag Santiago de Compostela
Bummel durch die quirlige Altstadt.
               12. Tag Rückreise
Rückflug von Santiago de Compostela

Vielleicht klappt es auch noch mit Finistere!

Wir werden sehen - ein Plan ist zwar gut - aber meist kommt es anders - dann greift Plan B

 
     
   
 

  

 

Stand: 09.10.2017

 

Stand: 09.10.2017

 

 
 
   
Impressum     Kontakt      Haftungsausschluss                                                                  © 2017 Günter Schallenmüller                                                          K.s.KLi ceess™  WebHosting