Jakobsweg vom 27.09.2011 - 13.10.2011            

 
 

 

 
 

 

 
   
 

  
  

 

  
  
 

HOME
2011

Der Plan

Vorbereitung

Der Weg

Berichte

Galerie

Clefferle

Ergebnis

Mit dabei

 

Schutzengel

Metatron

 

Versprechen

eingelöst!

 

Mit dabei

Camino Norde

  
  

Beim zweiten Mal unterwegs in Spanien, war / ist schon seit Dezember 2010 vorgesehen mit einer kleinen Gruppe aufzubrechen.

Vielleicht wird die kommenden Jahre immer eine kleine Gruppe mit mir unterwegs sein.

In dieser Gruppe sind vier Personen dabei. Momentan noch so wie unten abgebildet. Später wird das richtige Gesicht dazu kommen. Vielleicht auch die Geschichte und einige weitere Daten zu der Person. Ich freue mich schon heute auf den gemeinsamen Weg.

Stand 31.07.2011 ist die Gruppe bereits komplett!

                                                                                                                                               

 
       
GueScha HeiHo SabA RoHa
       
       
       

Meine Geschichte

Meine Geschichte Meine Geschichte Meine Geschichte
       

Das Jahr 2011war bisher das intensivste Jahr in meinem Leben. Vielleicht meine ich das aber auch nur, weil das Jahr gerade "läuft". 

Ich wäre so gerne dabei

kann aber leider nicht mit!

Es war seit langem ein Traum von mir auf den Jakobsweg in Spanien zu gehen.

Am liebsten in einer kleinen Gruppe, denn ganz allein hätte ich mich nicht so richtig in ein fremdes Land getraut.

Im Jahr 2009 der große Schock nach Aufenthalt im Kloster Stühlingen: ich bin herzkrank, werde operiert und bekomme 3 Bypässe ins Herz!

       

Ich hatte mir so vieles vorgenommen: "Aufbruch auf vielfältige Art!"  Das hatte ich als Motto für das Jahr ausgedacht!

Euch allen einen Buen Camino

und kommt wohlbehalten  wieder.

Bereits Anfang 2007 wurden diesbezüglich schon mal Pläne geschmiedet. Herausgekommen sind dann aber erst einmal drei Jakobswege in Deutschland (2007 mit Günter und Willi von Rothenburg nach Rottenburg, 2008 mit Ronnie und Willi von Rottenburg nach Thann- Frankreich und 2009 haben Ronnie und ich Günter auf seiner Pilgerreise - Die Seele hat Vorfahrt Flensburg-Konstanz durch Thüringen begleitet).

Doch damit nicht genug: Es folgen 2 kleine Herzinfarkte und dann noch 4 Stentimplantationen sowie zig Krankenhausaufenthalte mit anstrengenden Herzuntersuchungen!

       

Nichts ist bisher "geschafft" worden und deshalb, und auch aus anderen Gründen - ich will die zwei nicht alleine gehen lassen - wurde der Weg für mich so wichtig. 

Warum kann ich nicht mit?

Das Knie!!!

Seit dem bin ich vom Pilger-Virus infiziert und mich zieht es immer wieder hinaus in die Ferne.
 

Meine Freundin, die ich sehr lieb hatte, verließ mich auch noch im Juni 2009! Alles kam zusammen, auch eine finanzielle Notlage kam noch dazu.

       

Es gab in meinem Leben selten ein Jahr, an dem ich so tief enttäuscht, tief gekränkt und traurig war!

Richtet viele Grüße aus!

Ich würde später einmal kommen.

Mein Leben steckt momentan in einer Sackgasse, ist festgefahren und mir geht es schon längere Zeit psychisch nicht gut. In meinem Inneren ist so ein Durcheinander und ich möchte etwas verändern - weiß aber nicht recht, wie und was.

Nun 2 Jahre später, die voll Pein und oft großer Verzweiflung und
Hoffnungslosigkeit waren, hab ich das meiste gemeistert, aber es fehlt mir noch was: Ich muss meinem Körper wieder vertrauen können und mein Selbstvertrauen wieder erlangen.

       

Es gab aber auch bis jetzt kaum ein Jahr, an dem ich soviel Unterstützung und Liebe erfahren habe.

 

Aber eins weiß ich ganz genau, dass mir der Jakobsweg auf jeden Fall gut tun wird!

Es war immer mein Wunsch und Traum nach Santiago zur Kathedrale zu kommen!

       

Was erwarte, erhoffe ich

Was erwarte, erhoffe ich Was erwarte, erhoffe ich Was erwarte, erhoffe ich

 

     

Lernen

     

zu unterscheiden. Menschen die einem gut tun und Menschen von denen ich Abstand halten sollte. Und vor allem lernen diese Menschen nicht durcheinander zu mischen.

 

Ich hoffe auf das nächste Mal!

Ich erwarte nichts!
Alle Gedanken und Gefühle werde ich auf der Reise hochkommen lassen und können nicht durch hektische Arbeit oder Sport wie hier im Alltag verdrängt werden.
Es gibt viel Ruhe und Zeit und das pilgern durch die schöne Natur wird mir helfen meine seelischen Lasten zu verarbeiten.

ALSO ICH MACH MICH MIT AUF DEN WEG!

SCHAFFE ICH DAS, DANN GEHT ES AUCH BESSER AUF MEINEM WEG HIER WEITER!

       

Finden

     

meiner inneren Stärke und mein inneres Gleichgewicht. Das Vertrauen in Gott war nie weg, aber es wäre schön, das Vertrauen auch in Menschen wieder neu zu finden. Ich denke aber, da bin ich schon vor dem Jakobsweg auf einem guten Weg.

 Ich hoffe,

 dass alle gut

wieder kommen werden

 

Ich bin mir sicher, dass der Weg mit dazu beitragen wird, dass ich mit mir selbst wieder ins Reine komme und zu meiner inneren Mitte zurück finde. Ich werde Klarheit und Heilung erfahren und Gottes Nähe spüren. Darum möchte ich offen sein für alles was um mich herum und in mir geschieht. Wir starten zu dritt, das ist eine nette Gemeinschaft, dafür bin ich auch dankbar.

Ich erwarte, meine Ängste besser in den griff zu bekommen, mein Selbstvertrauen wieder zu finden und mit mir selbst wieder in meine Mitte zu kommen, die ich irgendwie verloren habe.

       

Ankommen

     
Nicht in Santiago de Compostela - nein ankommen bei mir! Dazu wird aber ein Weg nach SA nicht ausreichen. Das weiß ich - das ist ein ständiger Prozess.

und mein Knie

bald wieder ok ist!

Aber gehen wird jeder seinen äußeren und inneren Weg zum großen Teil allein.

Deshalb mache ich den Jakobsweg!

Das kann mir kein anderer Urlaub oder Auszeit ersetzen!

Ich habe mich gut vorbereitet und ich weiß, wenn ich das schaffe, dann schaff ich hinterher auch wieder mein Leben!

Die ganzen Eindrücke auf dem weg und die Nähe zu Gott und was wir drei zusammen dort alles erleben, werden meinen Horizont in geistiger, menschlicher und körperlicher Hinsicht bereichern!
ich bin nicht so fit, wie ich es gerne hätte, überall zwickt was usw., aber ich wage die reise und gebe mein bestes, am Ziel mit den anderen, SABINE und GÜNTER, die ich beide sehr gerne hab, anzukommen!
DAS ZU SCHAFFEN, WIRD MEIN LEBEN UND MICH UND MEINE GESUNDHEIT VERÄNDERN!
Selbst wenn es mir nicht gelänge....so hab ich es wenigstens  versucht.......

       
Sonst erwarte ich nichts!    

ABER WIR WERDEN ES SCHAFFEN! EINER FÜR ALLE, ALLE FÜR EINEN... das macht mir mut!

       
       
Nachtrag Clefferle Nachtrag Clefferle Nachtrag Clefferle Nachtrag Clefferle
  • Blasen
  • Schweißfüße
  • Muskelkater
  • Spanischverwechslungen
  • qualmende Socken
  • . . .
Ich weiß, dass du in Gedanken bei uns bist.

Wir haben Dich auch in Gedanken mit uns dabei!

Die Wunder des Weges zeigen sich oft auf dem Weg: Aber nicht nur auf dem Jakobsweg. Meistens haben wir aber keine Zeit zu schauen. Auf dem Jakobsweg kannst man sich nicht selber überholen.

Aus meinen eigenen Erfahrungen mit dem Pilgern kann ich nur sagen:

Angekommen ist schon der , der los geht! Es kommt also nicht unbedingt auf das Ankommen an.

       

 

Da der Jakobsweg im Mai anders wie vorgesehen begangen wurde, sind alle Dinge vom ersten Weg jetzt mit dabei.

Name oder Vorname  Name oder Vorname Name oder Vorname Name oder Vorname
     
          
 

K T U

 

meine Mädels

 

Marion

 

meine Frau

 

 

meine Mutter

 

 

 

Elisabeth

 

 

 

Irmgard

 

 

 

 

Perlenkette

für

den Schenker

 

 

Einige

kleine Steine

für jeden 1 Stein

 

 

Eine gute Freundin

Noch ist er verborgen
dein Weg in die Zukunft
geh ihn getrost
ich wünsche dir
liebevolle Weggefährten
ehrlich Freunde
erfüllte Augenblicke
Gott behüte dich
und segne deine Schritte.

und noch einmal 

Einige

kleine Steine

für jeden 1 Stein

 

       
 Teilnehmer einer Selbsthilfegruppe  
       
       
 Teilnehmer einer Selbsthilfegruppe  
       
       
 Teilnehmer einer Selbsthilfegruppe  
       
       
       
Teilnehmer  einer Selbsthilfegruppe  
       
       
Teilnehmer  einer Selbsthilfegruppe Gruppe 1
       
 

Es sind alle Zettel

 angekommen!

Der Engel

ist der Schutzengel

den wir dabei hatten

 

Der Stempel ist von

Monte de Gozzo

(dem Berg der Freude)

Im Hintergrund die

Kathedrale von S de C

Teilnehmer  einer Selbsthilfegruppe  Gruppe 2
       

                                                                                                                                               

 
   
 

  
  

 

 

 Fin

 
Stand: 31.12.2011

Stand: 31.12.2011

 
 
 
   
Impressum     Kontakt      Haftungsausschluss                                                                  © 2011 Günter Schallenmüller                                                          K.s.KLi ceess™  WebHosting